Anzeige

Aufruf des Wasserbeschaffungsverbandes des Amtes Hartum - Selbstablesekarten verschickt

veröffentlicht

Hille (mt/hy). Der Wasserbeschaffungsverband (WBV) des Amtes Hartum bittet seine Kunden erneut, die Wasserzählerstände selbst abzulesen.

Betroffen sind hiervon die Bürgerinnen und Bürger der Ortschaften Hartum, Hille, Holzhausen II, Nordhemmern sowie Südhemmern der Gemeinde Hille und die Stadtteile Hahlen und Mindenerheide (teilweise) der Stadt Minden.

Anzeige

Im gesamten Versorgungsgebiet des Wasserbeschaffungsverbandes erhalten die Kunden in den nächsten Tagen eine Ablesekarte, auf der die Zählerstände der öffentlichen Wasserzähler einzutragen sind. Die ausgefüllten Karten können kostenfrei bis zum 10. Dezember zurückgesandt werden, wobei die Rücksendung über das Kommunale Rechenzentrum Lemgo erfolgt, wo die Karten eingescannt werden.

Alternativ besteht die Möglichkeit, die Zählerstände direkt in einer Datenbank über die neue Homepage des WBV des Amtes Hartum (www.wbv-hartum.de) zu erfassen. Für diese Erfassung per Internet sind auf der Ablesekarte Zugangsdaten vorhanden, mit der sich die Kunden in der Datenbank einloggen können.

Sofern eine solche Erfassung durch die Grundstückseigentümer erfolgt, ist unbedingt zwischen den Versorgungsgebieten der Stadt Minden und der Gemeinde Hille zu unterscheiden. Hinweise befinden sich auf der Homepage des WBV des Amtes Hartum.

Keine Absprache mehr nötig
Durch diese Form der Ablesung ermöglicht der WBV einen Service, durch den ein unnötiger Koordinierungsaufwand für eine Terminabsprache zwischen Ableser und Kunden unterbleibt.

Sofern keine Rücksendung der Karte oder ein Eintrag im Internet erfolgt, wird eine Schätzung des Wasserbeschaffungsverbands erfolgen. Müssen aufgrund dieser Schätzung dann Rechnungskorrekturen vorgenommen werden, sind diese voraussichtlich gebührenpflichtig.

Private Nebenzähler nicht erfassen
Leider können mit diesem Verfahren private Nebenzähler (für Regenwassernutzungsanlagen, Grundwasserbrunnenanlagen, Abzugszähler für Landwirtschaft und Garten) wie bei anderen Versorgern nicht erfasst werden.

Diese Daten müssen Marcus Becker bei der Gemeinde Hille (Telefon 0571/40 44-212, Fax: 0571/40 44-400, E-Mail: m.becker@hille.de) bekannt gegeben werden. Darüber hinaus steht der Mitarbeiter auch für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2014
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.