- © Foto: Stefan Schiefer
(© Foto: Stefan Schiefer)

"Welterbe-Trio" im Westharz

veröffentlicht

Leserreise vom 20. bis 22. Juli führt in die Altstadt von Goslar, die Oberharzer Wasserwirtschaft und das Erzbergwerk Rammelsberg

Der Westharz ist das Ziel einer dreitägigen Leserreise, die die Teilnehmer an drei herausragende Orte dieser wunderschönen Region führt. Die Altstadt von Goslar, die Oberharzer Wasserwirtschaft und das Erzbergwerk Rammelsberg stehen auf dem Programm. Sie alle sind als Weltkulturerbe eingestuft. Und als MT-Karteninhaber erhalten Sie beim Reisepreis einen Bonus von zehn Prozent.

Die Leserreise kostet Sie bei Vorlage der aktivierten MT-Karte nur 224,10 Euro. Der reguläre Preis liegt bei 249 Euro und der Einzelzimmerzuschlag beträgt 49 Euro. Eingeschlossene Leistungen sind Busfahrt ab/bis Minden, eine persönliche Reisebegleitung, zwei Übernachtungen, zwei Mal Frühstücksbuffet, eine zweistündige Stadtbesichtigung in Goslar, eine vierstündige geführte Busrundfahrt im Westharz sowie der Eintritt in das Museumsbergwerk Rammelsberg inklusive einer Grubenbahn-Führung.
Und das ist der voraussichtliche Reiseverlauf. Am Morgen des Anreisetages startet Ihr Reisebus gegen 9 Uhr in Minden und bringt Sie in die tausendjährige Kaiserstadt am Harz - nach Goslar. Erleben Sie eine Zeitreise vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Malerische Gassen und Plätze laden zum Bummeln ein. Nach einer individuellen Mittagspause nehmen Sie an einer Stadtführung durch Goslar teil. Eine Mischung aus Tradition, Geschichte und Moderne erwartet Sie. Während Ihres Streifzugs durch die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannte Altstadt sehen Sie imposante Bauwerke aus verschiedenen Epochen, eindrucksvolle Kirchen und auch bezaubernde Fachwerkhäuser. Im Anschluss geht es in Ihr Hotel zum Check-In. Lassen Sie den Rest des Tages entspannt ausklingen.
Goslars Geschichte ist alt. Während der Reise werden Sie viele Einblicke gewinnen. Wahrscheinlich aus mehreren, in dem ursprünglich mit dem Flurnamen „Goslar" bezeichneten Auetal des Harzflüsschen „Gose" am Nordrand des Harzes gelegenen Siedlungen entstanden, tritt der Ort laut Wikipedia.de ab dem zehnten Jahrhundert langsam ins Licht der Schriftquellen.
Um das Jahr 1000 wird der Flurname als Ortsname übernommen. Die erste urkundliche Erwähnung ist erst für Otto II. für das Jahr 979 belegt. 934 allerdings wurde wohl bereits eine königliche Burg auf dem Georgenberg errichtet, wobei sowohl die Schriftquelle strittig ist als auch die Lokalisierung der Burg an dieser Stelle. 1009 begann mit der ersten Reichssynode unter Heinrich II. die für Goslar wichtige Periode als eine zentrale Pfalz des Heiligen Römischen Reiches. Die Pfalz lag wahrscheinlich noch auf dem Georgenberg. Heinrich II. hielt 1015, 1017 und 1019 weitere Hoftage und Synoden in Goslar ab, insgesamt ist der Aufenthalt Heinrichs II. in Goslar sieben Mal nachgewiesen. Die Pfalz Goslar verdrängte nach und nach die Pfalz Werla, die von den landfremden Kaisern wegen der Bedeutung für den sächsischen Adel aufgegeben wurde. Unter den Saliern fand die Entwicklung Goslars zu einem der Zentren des Reiches ihren Höhepunkt.
Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel erwartet Sie am zweiten Reisetag eine geführte Busrundfahrt durch den Westharz. Sie werden direkt an Ihrem Hotel von Ihrer Reiseleitung begrüßt. Während Ihrer Halbtagestour wird sie Ihnen sehenswerte Ecken des Westharzes zeigen, viel über die Region berichten sowie natürlich auch über die Oberharzer Wasserwirtschaft. Ihr Ausflug führt Sie in Richtung Clausthal-Zellerfeld, Buntenbock oder auch Hahnenklee und bringt Sie schließlich wieder zurück in Ihr Hotel nach Goslar. Nutzen Sie den restlichen Tag für eigene Unternehmungen. So können Sie in der Innenstadt von Goslar ausgiebig bummeln gehen, die Umgebung bei einem Spaziergang erkunden oder sich dem zusätzlich angebotenen Ausflug zur Okertalsperre anschließen. Genießen Sie an Bord eines Ausflugsschiffes bei einer Tasse Kaffee, Tee oder Kakao ein Stück leckeren Kuchen während Sie ganz gemütlich auf dem Okerstausee schippern und sich an dem wunderbaren Panorama erfreuen können (Ausflug fakultativ buchbar).
Nach einem Frühstück im Hotel besuchen Sie am letzten Reisetag ein weiteres Welterbe - das Erzbergwerk Rammelsberg. Seit 1988 ist dieses stillgelegt, dient heute jedoch als Museum und Besucherbergwerk. Die alte Tradition des Bergbaus in Goslar und im Harz wird hier dargestellt. Während einer Führung fahren Sie mit der ruckelnden und quietschenden Grubenbahn tief in den Berg zu den original Abbau- und Fördermaschinen des 20. Jahrhunderts. Sie haben auch Gelegenheit, das übertägige Museum mit seinen wechselnden Sonderausstellungen zu besichtigen. Wenn Sie mögen, können Sie sich vor Ort im Café und Restaurant stärken, bevor Sie Ihr Reisebus wieder zurück nach Minden bringt.
Während der Leserreise sind Sie zu Gast im H+Hotel Goslar, das mit vier Sternen klassifiziert ist. Das barrierefreie Hotel liegt im Norden der Stadt. In knapp zwei Kilometern erreichen Sie die geschichtsträchtige Altstadt. Es gibt 165 Zimmer, ein Restaurant und einen Wellnessbereich mit beheiztem Hallenbad und mehreren wohltuenden Saunen zum Entspannen. Alle Zimmer haben einen eigenen Balkon oder eine Terrasse und sind mit gratis WLAN und Sky Sports-TV sowie einem Schreibtisch und Telefon ausgestattet. Das Frühstücksbuffet am Morgen bietet ein vielfältiges Angebot für einen guten Start in den Tag an.
Goslar und der Harz gelten als eine der reizvollsten Landschaften Deutschlands. Freuen Sie sich auf eine dreitägige Fahrt, die Ihnen die Schönheiten der Natur präsentiert und Sie an herausragende kulturelle Stätten führt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

"Welterbe-Trio" im WestharzLeserreise vom 20. bis 22. Juli führt in die Altstadt von Goslar, die Oberharzer Wasserwirtschaft und das Erzbergwerk RammelsbergDer Westharz ist das Ziel einer dreitägigen Leserreise, die die Teilnehmer an drei herausragende Orte dieser wunderschönen Region führt. Die Altstadt von Goslar, die Oberharzer Wasserwirtschaft und das Erzbergwerk Rammelsberg stehen auf dem Programm. Sie alle sind als Weltkulturerbe eingestuft. Und als MT-Karteninhaber erhalten Sie beim Reisepreis einen Bonus von zehn Prozent.Die Leserreise kostet Sie bei Vorlage der aktivierten MT-Karte nur 224,10 Euro. Der reguläre Preis liegt bei 249 Euro und der Einzelzimmerzuschlag beträgt 49 Euro. Eingeschlossene Leistungen sind Busfahrt ab/bis Minden, eine persönliche Reisebegleitung, zwei Übernachtungen, zwei Mal Frühstücksbuffet, eine zweistündige Stadtbesichtigung in Goslar, eine vierstündige geführte Busrundfahrt im Westharz sowie der Eintritt in das Museumsbergwerk Rammelsberg inklusive einer Grubenbahn-Führung.Und das ist der voraussichtliche Reiseverlauf. Am Morgen des Anreisetages startet Ihr Reisebus gegen 9 Uhr in Minden und bringt Sie in die tausendjährige Kaiserstadt am Harz - nach Goslar. Erleben Sie eine Zeitreise vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Malerische Gassen und Plätze laden zum Bummeln ein. Nach einer individuellen Mittagspause nehmen Sie an einer Stadtführung durch Goslar teil. Eine Mischung aus Tradition, Geschichte und Moderne erwartet Sie. Während Ihres Streifzugs durch die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannte Altstadt sehen Sie imposante Bauwerke aus verschiedenen Epochen, eindrucksvolle Kirchen und auch bezaubernde Fachwerkhäuser. Im Anschluss geht es in Ihr Hotel zum Check-In. Lassen Sie den Rest des Tages entspannt ausklingen.Goslars Geschichte ist alt. Während der Reise werden Sie viele Einblicke gewinnen. Wahrscheinlich aus mehreren, in dem ursprünglich mit dem Flurnamen „Goslar" bezeichneten Auetal des Harzflüsschen „Gose" am Nordrand des Harzes gelegenen Siedlungen entstanden, tritt der Ort laut Wikipedia.de ab dem zehnten Jahrhundert langsam ins Licht der Schriftquellen.Um das Jahr 1000 wird der Flurname als Ortsname übernommen. Die erste urkundliche Erwähnung ist erst für Otto II. für das Jahr 979 belegt. 934 allerdings wurde wohl bereits eine königliche Burg auf dem Georgenberg errichtet, wobei sowohl die Schriftquelle strittig ist als auch die Lokalisierung der Burg an dieser Stelle. 1009 begann mit der ersten Reichssynode unter Heinrich II. die für Goslar wichtige Periode als eine zentrale Pfalz des Heiligen Römischen Reiches. Die Pfalz lag wahrscheinlich noch auf dem Georgenberg. Heinrich II. hielt 1015, 1017 und 1019 weitere Hoftage und Synoden in Goslar ab, insgesamt ist der Aufenthalt Heinrichs II. in Goslar sieben Mal nachgewiesen. Die Pfalz Goslar verdrängte nach und nach die Pfalz Werla, die von den landfremden Kaisern wegen der Bedeutung für den sächsischen Adel aufgegeben wurde. Unter den Saliern fand die Entwicklung Goslars zu einem der Zentren des Reiches ihren Höhepunkt.Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel erwartet Sie am zweiten Reisetag eine geführte Busrundfahrt durch den Westharz. Sie werden direkt an Ihrem Hotel von Ihrer Reiseleitung begrüßt. Während Ihrer Halbtagestour wird sie Ihnen sehenswerte Ecken des Westharzes zeigen, viel über die Region berichten sowie natürlich auch über die Oberharzer Wasserwirtschaft. Ihr Ausflug führt Sie in Richtung Clausthal-Zellerfeld, Buntenbock oder auch Hahnenklee und bringt Sie schließlich wieder zurück in Ihr Hotel nach Goslar. Nutzen Sie den restlichen Tag für eigene Unternehmungen. So können Sie in der Innenstadt von Goslar ausgiebig bummeln gehen, die Umgebung bei einem Spaziergang erkunden oder sich dem zusätzlich angebotenen Ausflug zur Okertalsperre anschließen. Genießen Sie an Bord eines Ausflugsschiffes bei einer Tasse Kaffee, Tee oder Kakao ein Stück leckeren Kuchen während Sie ganz gemütlich auf dem Okerstausee schippern und sich an dem wunderbaren Panorama erfreuen können (Ausflug fakultativ buchbar).Nach einem Frühstück im Hotel besuchen Sie am letzten Reisetag ein weiteres Welterbe - das Erzbergwerk Rammelsberg. Seit 1988 ist dieses stillgelegt, dient heute jedoch als Museum und Besucherbergwerk. Die alte Tradition des Bergbaus in Goslar und im Harz wird hier dargestellt. Während einer Führung fahren Sie mit der ruckelnden und quietschenden Grubenbahn tief in den Berg zu den original Abbau- und Fördermaschinen des 20. Jahrhunderts. Sie haben auch Gelegenheit, das übertägige Museum mit seinen wechselnden Sonderausstellungen zu besichtigen. Wenn Sie mögen, können Sie sich vor Ort im Café und Restaurant stärken, bevor Sie Ihr Reisebus wieder zurück nach Minden bringt.Während der Leserreise sind Sie zu Gast im H+Hotel Goslar, das mit vier Sternen klassifiziert ist. Das barrierefreie Hotel liegt im Norden der Stadt. In knapp zwei Kilometern erreichen Sie die geschichtsträchtige Altstadt. Es gibt 165 Zimmer, ein Restaurant und einen Wellnessbereich mit beheiztem Hallenbad und mehreren wohltuenden Saunen zum Entspannen. Alle Zimmer haben einen eigenen Balkon oder eine Terrasse und sind mit gratis WLAN und Sky Sports-TV sowie einem Schreibtisch und Telefon ausgestattet. Das Frühstücksbuffet am Morgen bietet ein vielfältiges Angebot für einen guten Start in den Tag an.Goslar und der Harz gelten als eine der reizvollsten Landschaften Deutschlands. Freuen Sie sich auf eine dreitägige Fahrt, die Ihnen die Schönheiten der Natur präsentiert und Sie an herausragende kulturelle Stätten führt.